Cat Walk Switzerland


The object as process, the way to the installation "Cat Walk Switzerland

Il Kongresshaus è la location perfetta per accogliere l’elegante creatività delle opere esposte, ma non mancano le opere di “rottura”, installazioni a carattere sociale che vogliono poter lanciare il loro forte messaggio, come l’installazione “Cat Walk Switzerland” di Joey Schmidt-Muller (“Our body is an island”), artista svizzero già visto a Rhy Art Fair Basel e a Berliner Liste 2015.


 Die Installation "Cat Walk Switzerland" an der Rhy Art Fair Basel, Juni 2015

L’installazione “Cat Walk Switzerland” di Joey Schmidt-Muller (“Our body is an island”)

Red is not just the color of love, red is also the color of danger.

The color red and its use can be detected since the earliest traces of human existence and occurs in almost all cultures. She has a generally understandable visual sensory language without words. Every human being reacts with a feeling of their own, of exciting rejection or exciting affirmation. Like music, color has an expressive way of communicating. Red stands for central areas of human existence, for life as well as for death, symbolizing a large part of human emotions, such as love, passion, eroticism, shame, anger and anger, as well as danger. Where red reaches its highest intensity, it is the loudest and most powerful of all colors.

 

Through the constant engagement with the changed conditions and issues in the art, I moved away more and more from the conventional conceptions of artistic activity. If the first three Red Balloon projects were still playful and without complex sense, temporary works of art for the moment, before they were dismantled or disappeared by natural processes of destruction, followed as a logical step my turn towards socially critical objects.

 

"Frau-Jeder-Mann", the first object that was later integrated into the installation "Cat Walk Switzerland", to build as a thinking space, was the crucial idea. It was about different ways to visualize reality, to process our time visually. The challenge, by the immediacy of the view, to create symbolized images of our time, demanded to omit all extraneous things and offers the space for the projection of their own fantasies. It is intended to lead the viewer out of the familiar perception-oriented perception of reality.
My intention was not to fundamentally change the materials used, not to sacrifice them to an artistic concept, but rather to allow them to work through their own choice of material, ie to perceive them as an artistic oeuvre and to use the symbolic power of the material to recall an overall iconography.


Installation "Cat Walk Switzerland" - Build and Complexity - "When you create a monster, you do not have to be surprised if it someday gets over your head!".
  
Demanding and erotic, the bright red lips make their presence felt, they signal the emancipated, self-confident and independent woman, torn between eroticism, seduction and sexual attraction, power and submission, and the insatiable need for eternal youth and beauty.

 

The modern desirability-stimulus apparatus works smoothly in our industrial world. We are registered and controlled from birth to death. The advertising makes use of the childrens' inferiority. They are exposed early to consumer pressure and educated by advertising to fashion dolls and good consumers. To see and to want is a single impulse. With the advancing commercialization more and more actions in everyday life are liable to pay. This development is inconceivable without consumption. As a result, children and adolescents assume that brand logo, prestige consumption and appearance are more important today than character. The object "Heidi" is built on this idea. Between childishness, child-being and lolita delusion lies their visible vulnerability.

The Objects "Without Head", "The "Press" and the "Communication", reflect the time between yesterday and today, deal with the question, why the own image of the future changes.
  
Smoldering conflicts, war and destruction, loss of innocence, self-expression, the renaissance of tattooing, the gas mask and the glass ball - the head without vision, they are all symbols and states of our world, on the object "Frau-Jeder-Mann" read.

 

The object "Waste", symbolized by the color red and the bucket symbolizes our unrestrained consumption and the resulting waste, which has long since become a flourishing industrial product.
  
Desire and possession are the central expression in the object "Frau Schweizer". Her plump art breasts did not come from moral or erotic motives. They are a self-representation of the Eternal Eve, only supposedly defenseless to the male desire. As a strong, self-confident woman, she pretends to be weak. Seemingly devoted, she bends her head back and offers the voyeur her body. An illusion that arouses both men and women.
The sunglasses, as a mask that not only protects their eyes, a mask behind which we try to hide our thoughts and feelings.

 

Art is the eternal search for the meaning of life

It is the expressiveness of the individual objects in which a language is available that touches, surprises, alienates and perhaps shocks. Are they still a reflection of our time and have nothing to do with the beauty of a historical aesthetics, which are aimed at overpowering the viewer and leave no room to speak. They have nothing comforting, barbarously bare their faces behind the mask, like a melancholy monument of lost humanity, in search of the permeability through which they both let the viewer in and act upon him, the absolute truth beyond all relativity. The installation "Cat Walk Switzerland", as an expression of sober realism. Divided into nine objects, the figures are positioned on a 15-meter-long Cat Walk.

 

Rot ist nicht nur die Farbe der Liebe, Rot ist auch die Farbe der Gefahr.

Die Farbe Rot und ihre Verwendung lässt sich seit den frühesten Spuren menschlicher Existenz nachweisen und kommt in fast allen Kulturen vor. Sie besitzt eine allgemeinverständliche visuelle Empfindungssprache ohne Worte. Jeder Mensch reagiert darauf mit einem eigenen Gefühl, von aufregender Ablehnung oder erregender Bejahung. Wie Musik, verfügt die Farbe über eine expressive Art der Kommunikation. Rot steht für zentrale Bereiche menschlicher Existenz, für das Leben wie für den Tod, symbolisiert einen Grossteil menschlicher Emotionen, wie die Liebe, die Leidenschaft, Erotik, Scham, Wut und den Zorn, ebenso wie die Gefahr. Wo Rot seine höchste Intensität erreicht, ist es die lauteste und kraftvollste aller Farben.

 

Durch die permanente Auseinandersetzung mit den veränderten Bedingungen und Fragestellungen in der Kunst, entfernte ich mich mehr und mehr von den herkömmlichen Vorstellungen künstlerischer Tätigkeit. Waren die ersten drei Red Balloon Projekte noch von spielerischer Art und ohne komplexen Sinn, temporäre Kunstwerke für den Augenblick, bevor sie wieder abgebaut oder durch natürliche Zerstörungsprozesse verschwanden, folgte als konsequenter Schritt meine Hinwendung zu gesellschaftskritischen Objekten.

 

"Frau-Jeder-Mann", dass erste Objekt welches später in die Installation “Cat Walk Switzerland“ integriert wurde, als Denkraum aufzubauen, war der entscheidende Grundgedanke. Es ging mir dabei um verschiedenartige Möglichkeiten sich die Realität vorzustellen, unsere Zeit visuell zu verarbeiten.  Die Herausforderung, durch die Unmittelbarkeit der Ansicht, symbolisierte Abbilder unserer Zeit zu schaffen, verlangte alles Nebensächliche wegzulassen und bietet dafür den Freiraum für die Projektion eigener Fantasien. Es soll den Betrachter aus der gewohnten anschauungs-orientierten Wirklichkeitswahrnehmung herausführen.

Meine Absicht war es, die dazu verwendeten Materialien nicht grundlegend zu verändern, nicht einem künstlerischen Konzept zu opfern, sondern umgekehrt durch die eigenwärtige Materialwahl wirken zu lassen, also als künstlerisches Gesamtwerk wahrzunehmen und durch die Symbolkraft des Materials eine gesamte Realität umfassende Ikonographie abzurufen.

 

Installation “Cat Walk Switzerland“ - Aufbau und Komplexität - Wenn man ein Monster kreiert, muss man sich nicht wundern, wenn es einem eines Tages über den Kopf wächst!“.

 

Fordernd und erotisch wirken die leuchtend rot geschminkten Lippen, signalisieren die emanzipierte, selbstbewusste und unabhängige Frau, bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Erotik, Verführung und sexueller Anziehungskraft, Macht und Unterwerfung und dem unstillbaren Bedürfnis nach ewiger Jugend und Schönheit.

 

Der moderne Begehrlichkeits-Anreizungs-Apparat funktioniert in unserer industriellen Welt reibungslos. Wir werden registriert und kontrolliert von der Geburt bis zum Tod. Die Werbung macht sich die Unbedarftheit der Kinder zu Nutzen. Sie werden früh dem Konsumdruck ausgesetzt und von der Werbung zu Modepuppen und guten Konsumenten erzogen. Sehen und haben-wollen ist ein einziger Impuls. Mit der fortschreitenden Kommerzialisierung werden immer mehr Handlungen im Alltag kostenpflichtig. Diese Entwicklung ist ohne Konsum nicht vorstellbar. In der Folge gehen Kinder und Jugendliche davon aus, dass Markenlogo, Prestigekonsum und Aussehen heute wichtiger sind als Charakter. Auf diesen Gedanken ist das Objekt “Heidi“ aufgebaut. Zwischen Kindlichkeit, Kind-Sein und Lolita-Wahn liegt ihre sichtbare Verletzlichkeit.

 

Die Objekte “Ohne Kopf“, die “Presse“ und die “Kommunikation“, reflektieren  die Zeit zwischen Gestern und Heute, beschäftigen sich mit der Frage, warum sich das eigene Bild von der Zukunft verändert.

 

Schwelende Konflikte, Krieg und Zerstörung, Verlust der Unschuld, Selbstdarstellung, die Renaissance des Tätowierens, die Gasmaske und die Glaskugel - der Kopf ohne Sehvermögen, sie alle sind als Symbole und Zustand unserer Welt, an dem Objekt “Frau-Jeder-Mann“, ablesbar. 

 

Das Objekt “Abfall“, symbolisiert mit der Farbe Rot und dem Eimer unseren hemmungslosen Konsum und den daraus resultierenden Abfall, der längst zu einem florierenden Industrieprodukt geworden ist.

 

Die Begehrlichkeit und das Besitz ergreifen ist in dem Objekt “Frau Schweizer“ der zentrale Ausdruck. Ihre prallen Kunst-Brüste entstanden nicht aus moralischen oder erotischen Motiven. Sie sind eine Selbstdarstellung der ewigen Eva, nur vermeintlich, wehrlos der männlichen Begierde ausgesetzt. Als starke, selbstbewusste Frau täuscht sie Schwäche vor. Scheinbar hingebungsvoll biegt sie den Kopf in den Nacken und bietet dem Voyeur ihren Körper an. Eine Illusion, die Männer wie Frauen erregt.

Die Sonnenbrille, als Maske die nicht nur ihre Augen schützt, eine Maske, hinter der wir unsere Gedanken und Gefühle zu verbergen versuchen.

 

Die Kunst ist die ewige Suche nach dem Sinn des Lebens

 

Es ist die Ausdruckskraft der einzelnen Objekte, in denen eine Sprache zur Verfügung steht, die berührt, überrascht, befremdet und vielleicht auch schockt. Sind sie doch ein Spiegelbild unserer Zeit und haben nichts mit den Schönheitsvorstellungen einer historischen Ästhetik zu tun, die auf Überwältigung des Betrachters abzielen und keinen Raum zur Mitsprache lassen. Sie haben nichts Tröstliches, entblößen schonungslos das Gesicht hinter der Maske, wie ein melancholisches Monument menschlicher Verlorenheit, auf der Suche nach der Durchlässigkeit, durch die sie den Betrachter zugleich in sich hineinlassen und von ihm handeln, der absoluten Wahrheit jenseits aller Relativität. Die Installation "Cat Walk Switzerland", als Ausdrucksform des nüchternen Realismus. In neun Objekte gegliedert, positionieren sich die Figuren auf einem 15 Meter langen Cat Walk.

 

Text © Joey Schmidt-Muller

 

Die Installation "Cat Walk Switzerland" in Rheinfelden-Herten, das "Livestream" Spektakel, 4. September 2015

Copyright by Joey Schmidt-Muller © 2014-2015