Biennale Florenz 2017


XIth Biennale Florenz

October 2017

Participation in the Florence Biennale at Fortezza da Basso, Florence, Italy

 

In front of us is the road we must follow. In passing, we want to perceive and understand everything, but our goal is still far in the distance. We are all on our way to reach it.

 

THE ANCHOR CHAIN OF THE ARK NOAH

An apocalyptic Hidden Object, a mournful turntable and stage, an image dimension, oversized, in menacing plasticity. The horrors of peace are demonstrated. The nightmare of reason.

The figurative-concrete is here an examination in the standing and the just as eloquent as eloquent attempt to banish, to condense and to transform intrapsychical processes. Faces and ghosts. Animals and dead. The Thespiskarren is there, as if Mother Courage came into the picture. The Noah's Ark floats in from above. The masks and grunts greet as distant relatives of Hieronymus Bosch, Goya and Bacon. The eternal feminine pulls us up and down. The pain is great that these images collect and send out. It's a powerful, a wild pain.

What starts us here is aggressive and regressive, laden with guilt and beauty. At the same time the composition is balanced and surprisingly "harmonious". Only the passage through all this mourning that has been made clears the way for more, more relaxed landscapes, which are only hinted at in grandiose pictorial work. The red horn of Aries points the way; It stands for willpower, combat readiness and vital sexuality.

The pictures seem like the exposition of a longer story that has not been finished yet. The ark is not at its destination. She needs a lot of deep blue water. Which river will flow, which sea will rustle, when the time-jam, in which we stand in amazement, will have dissolved into the (autumn) timeless?

 

DIE ANKERKETTE DER ARCHE NOAH

 

Ein apokalyptisches Wimmelbild, eine trauerblaue Dreh- und Wanderbühne, eine Bilddimension, übergroß, in bedrohlicher Plastizität. Die Schrecken des Friedens werden vorgeführt. Der Albtraum der Vernunft.

 

Das Figürlich-Konkrete ist hier eine Prüfung im Standhalten und der ebenso redliche wie beredte Versuch, innerpsychische Prozesse zu bannen, zu verdichten und zu verwandeln. Gesichter und Gespenster. Tiere und Tote. Der Thespiskarren ist da, als käme gleich Mutter Courage ins Bild. Die Arche Noah schwimmt von oben herein. Die Masken und Fratzen grüßen als entfernte Verwandte von Hieronymus Bosch, Goya und Bacon. Das Ewigweibliche zieht uns hinan und hinab. Der Schmerz ist groß, den diese Bilder einsammeln und aussenden. Es ist ein kraftvoller, ein wilder Schmerz.

 

Was uns hier anspringt, ist aggressiv und regressiv, beladen mit Schuld und Schönheit. Gleichzeitig ist die Komposition ausgewogen und auf überraschende Weise „harmonisch“. Erst der Durchgang durch all diese bildgewordene Trauer macht den Weg frei für weitere, gelöstere Landschaften, die in grandioser Bildtrauerarbeit nur angedeutet sind. Das rote Gehörn des Widders weist den Weg; es steht für Willenskraft, Kampfbereitschaft und vitale Sexualität.

 

Die Bilder wirken wie die Exposition einer längeren Geschichte, die noch nicht zu Ende erzählt ist. Die Arche ist nicht am Ziel. Sie braucht viel tiefblaues Wasser. Welcher Fluss wird fließen, welches Meer wird rauschen, wenn der Zeitstau, in dem wir hier staunend stehen, sich ins (Herbst) Zeitlose aufgelöst haben wird?

 

Text © by Wernfried Hübschmann