GORGEOUS TRUE CONVERSION, to Joey Schmidt-Muller's picture "The Monkey" (2018)

What does this monkey (or is it an ape) have to say? Which sounds, which cooing, rattling or screaming comes from this mouth Joey Schmidt-Muller shows us open, the tongue slightly shifted. Which report for which academy is submitted here? What words would Kafka put into the mouth of this creature? What a bizarre appearance: half ape, half human, with a parasol mushroom as a hat and a kind of sun disc as the icing on the cake. Ascot or Ammersee? The neighbor at the fence tells the latest gossip: Imagine ... did you know .. unbelievable ... no, really ?!

Here Joey Schmidt-Muller drives his traumatic objectivity to a grotesque peak and confronts us in this painting with its own abysses, with the unfinished existence of one's own existence. We painfully recognize that we are born human, but we still have to become "human beings". The monkey who fools us here may have more to say than we first believed. What dialogue begins here, between vegetative affection and us. What is the next step: generation or degeneration?
A disturbing painting, a strong picture.

Wernfried Hübschmann (born 1958) is a poet, essayist, coach and consultant. Most recently, in 2017 he published the poetry book "Wiesentalgedichte" in Drey Verlag, Gutach. Since 2014, Wernfried Hübschmann and Joey Schmidt-Muller have worked closely together at exhibitions and reading projects.

 

WUNDERSAME WAHNVERWANDTSCHAFT, zu Joey Schmidt-Mullers Bild „The Monkey“ (2018)

Was hat dieser Affe (oder ist es eine Äffin) zu sagen? Welche Laute, welches Gurren, Röcheln oder Schreien kommt aus diesem Mund, den Joey Schmidt-Muller uns geöffnet zeigt, die Zunge leicht verschoben. Welcher Bericht für welche Akademie wird hier abgegeben? Welche Worte würde Kafka dieser Kreatur in den Mund legen? Was für eine skurrile Erscheinung: halb Affe, halb Mensch, mit einem Parasolpilz als Hut und einer Art Sonnenscheibe als i-Tüpfelchen. Ascot oder Ammersee? Die Nachbarin am Zaun kolportiert den neuesten Klatsch: Stellen Sie sich vor ... wussten Sie schon .. unglaublich ... nein, wirklich?!

Joey Schmidt-Muller treibt hier seine traumatische Sachlichkeit auf eine groteske Spitze und konfrontiert uns auf diesem Gemälde mit den eigenen Abgründen, mit dem Unfertigen der eigenen Existenz. Wir erkennen auf schmerzliche Weise: Wir kommen als Menschen zur Welt, aber zu „Menschen“ müssen wir noch werden. Der Affe, der uns hier zum Narren hält, hat vielleicht mehr zu sagen, als wir zunächst glaubten. Welcher Dialog beginnt hier, zwischen vegetativem Affentum und uns. Was ist der nächste Schritt: Generation oder Degeneration?
Ein verstörendes Gemälde, ein starkes Bild.

 

Wernfried Hübschmann (geb. 1958) ist Dichter, Essayist, Coach und Berater. Zuletzt erschien 2017 von ihm der Gedichtband „Wiesentalgedichte“ im Drey Verlag, Gutach. Seit 2014 arbeiten Wernfried Hübschmann und Joey Schmidt-Muller bei Ausstellungen und Lesungsprojekten eng zusammen.

www.wernfried-huebschmann.de


Art is for me a universal language, without letters and without rules

Kunst ist für mich eine universelle Sprache, ohne Buchstaben und ohne Regeln